Cookies erleichtern die Bereitstellung der Angebote und Funktionen dieser Internetseite.
Mit der weiteren Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies zu diesem Zweck verwenden.

Datenschutzerklärung | Hinweis schliessen

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Unser Programm für das 2. Halbjahr 2018 ist da

Veröffentlicht in: Allgemein, Ideen für Gruppen, NACHmachBAR

Unser Programm für das 2. Halbjahr 2018 ist daUnser Halbjahresprogramm müsste inzwischen – sofern Sie in unserem Postverteiler sind –  als zauberhaftes Plakat bei Ihnen gelandet sein. Wir möchten unserer Grafikerin Antje Köhler danken, die aus dem Trailer des DorfMOOCs dieses großartige Arbeitsmaterial gestaltet hat. Alle Veranstaltungen im zweiten Halbjahr können Sie auch hier sehen.

Flyer_Fachstelle zweite Lebenshaelfte_2018_2

Sie können bei uns zusätzliche Flyer bestellen. Und bald gibt es die Plakate auch extra.

Das Plakat ist eine Einladung zum Mitmachen! Sie können es in Ihrer Gruppe, Nachbarschaftshilfe, Diakonieausschuss, Kirchenvorstand, auf der Bank mit Ihren Nachbarn nutzen:

Noch sind keine Menschen darauf zu sehen, denn das Plakat soll Sie mit Ihren Leuten vor Ort ins Gespräch bringen:

  •  Wo siehst Du dich in diesem Plakat?
  • Was brauchen wir als Ältere und Alte und unser gesamter Ort, damit wir bis zuletzt dort leben können, wo wir hingehören?
  • Was gefällt Dir bei uns im Ort besonders?
  • Was macht Dir Sorgen, wenn Du an das Leben hier denkst?
  • Was fehlt? Hast Du dazu Ideen?

Mit Playmobil- oder Mensch-ärgere-dich-nicht-Figuren können sich die Teilnehmenden direkt auf dem Plakat einen Platz suchen.

Flyer/ Plakate können Sie anfordern über zweite.lebenshaelfte@ekkw.de

 

nach oben

Material für Seniorengruppen im September: Allerlei Gedächtnistraining

Veröffentlicht in: Allgemein, Ideen für Gruppen

Material für Seniorengruppen im September: Allerlei GedächtnistrainingRita Kusch, unsere Kollegin in der Seniorenarbeit in der Evangelischen Kirche in Oldenburg hat wieder Material für den Seniorenkreis zu Verfügung gestellt, das Sie gerne nutzen dürfen. Sämtliche Veröffentlichungsrechte liegen bei Frau Kusch. Sie schreibt:
Buntes Gedächtnisallerlei
Für diesen Monat habe ich Ihnen lauter Aufgaben zusammengestellt, die das Gedächtnis trainieren und anregen sollen. Sie können entweder alle Aufgaben in eine Stunde packen oder sich nur einige wenige Impulse heraussuchen:

  • 40 FRAGEN RUND UM DAS CHRISTENTUM
  • Verrutscht: Hier sind die Anfangszeilen bekannter Gedichte durcheinander geraten.
  • Suche nach Redensarten
  • Erzählaufgaben

Rita Kusch Material für September 2018_Gedächtnisallerlei

Und unser Tipp: Stöbern Sie auch in der Kategorie „Ideen für Gruppen“.

nach oben

Material für Seniorengruppen im August: Ausflug!

Veröffentlicht in: Allgemein, Ideen für Gruppen

Material für Seniorengruppen im August: Ausflug!Rita Kusch, unsere Kollegin in der Seniorenarbeit in der Evangelischen Kirche in Oldenburg  hat wieder Material für den Seniorenkreis zu Verfügung gestellt, das Sie gerne nutzen dürfen. Sämtliche Veröffentlichungsrechte liegen bei Frau Kusch. Sie schreibt:

Ausflüge sind das Thema des Monats. Anders als bei Reisen ist man bei einem Ausflug ja zum Schlafen wieder zu Hause. Sicherlich haben die älteren Menschen viele Erinnerungen an Ausflüge, die sie einmal gemacht haben.

Hier das Material: Rita Kusch Material für August 2018_Ausflug

Und unser Tipp: Stöbern Sie auch in der Kategorie „Ideen für Gruppen“.

 

nach oben

Material für Seniorengruppen: Bella Italia + Musik

Veröffentlicht in: Allgemein, Ideen für Gruppen

Material für Seniorengruppen: Bella Italia + MusikRita Kusch, unsere Kollegin in der Seniorenarbeit in der Evangelischen Kirche in Oldenburg hat wieder Material für den Seniorenkreis zu Verfügung gestellt, das Sie gerne nutzen dürfen. Sämtliche Veröffentlichungsrechte liegen bei Frau Kusch.  Wegen der Ferienzeit diesmal gleich zwei Themen Sie schreibt:

Mit Musik geht alles besser
Singen fördert die Gemeinschaft und hellt die Stimmung auf. Bei Menschen mit einer Demenz ist die Gedächtnisleistung noch Tage nach dem gemeinsamen Singen signifikant besser.
Grund genug, die Musik einmal zu Thema eines Monats zu machen. Falls Sie im Juni Ihren Ausflug machen, passt das Thema auch in einen anderen Monat. Rita Kusch Material für Juni 2018_Musik

Bella Italia
Im Sommer ist für viele Reisezeit, deshalb möchte ich mit der Idee für den Juli an ein bei den Deutschen sehr beliebtes Reiseziel erinnern. Es soll um Italien gehen. Wir nähern uns dem Thema mit Liedern, Quizfragen, Bildern und Erzählaufgaben und laden dazu ein, von eigenen Reisen dorthin zu erzählen. Rita Kusch Material für Juli 2018 Bella Italia

Hier unsere Empfehlung für Rita Kuschs Buch „Neue Schatztruhe für die Seniorenarbeit“

Und unser Tipp: Stöbern Sie auch in der Kategorie „Ideen für Gruppen“.

nach oben

DorfMOOC für den 6. Hessischen Demografiepreis nominiert!

Veröffentlicht in: Allgemein, NACHmachBAR
DorfMOOC für den 6. Hessischen Demografiepreis nominiert!

Auf der Baumelbank in Eifa: MOOC Teilnehmerin Manuela Vollmann mit Gunter Böhmer und Annegret Zander vom DorfMOOC Team

Wir freuen uns sehr! Unser gemeinsames Projekt im Referat Erwachsenenbildung mit dem Zentrum Bildung der EKHN, der DorfMOOC – Online-Kurs „Unser Dorf: Wir blieben hier!“ kommt aus 91 Bewerbungen in die Runde der 6 Nominierten für den Hessischen Demografiepreis 2018, der dieses Jahr von Ministerpräsident Volker Bouffier persönlich überreicht wird. Dazu gehörte nun auch, dass wir auf der Sommerreise von Staatsminister Axel Wintermeyer besucht werden sollten. Da ein virtuelles Projekt einen physischen Landeplatz braucht, haben wir MOOC-Teilnehmerin Manuela Vollmann in Hatzfeld-Eifa gewinnen können, den Termin vor Ort zu organisieren. Sie hat aus dem MOOC heraus die „Baumelbank“  ins Leben gerufen hat, ein monatlicher mobiler Treffpunkt im 300 Seelen Ort.
Bei dem Termin vertrat Pfarrerin Heike Wilsdorf die Evangelische Erwachsenenbildung in Hessen und dankte dem Minister den Dank der Landeskirchen für die Förderung der Evang. Bildungsarbeit in Hessen. Gunter Böhmer und Annegret Zander konnten in der Garage der Familie Haffner den DorfMOOC vorstellen. Ein gelungener Termin! 

Hier der Bericht von Klaus Kordesch von  der Öffentlichkeitsarbeit des Evangelischen Dekanats Biedenkopf-Gladenbach. Vielen Dank, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen!

DorfMOOC für den 6. Hessischen Demografiepreis nominiert!

„Wir brauchen ein modernes Milchhäuschen“  (hier zum Klicken mit vielen Bildern)
„Baumelbank“ in Eifa bringt Menschen zusammen

Hatzfeld-Eifa. Wenn eine scheinbar zu hoch geratene Holzbank den Chef der Hessischen Staatskanzlei, die Pröpstin für Nord-Nassau, den Landrat und noch viele andere Menschen interessiert, dann muss schon etwas Besonderes dahinterstecken. Tatsächlich ist die bunt bemalte „Baumelbank“ Dreh- und Angelpunkt eines Dorfprojekts, das in Eifa immer mehr Menschen jeden Alters zusammenbringt, wovon sich Axel Wintermeyer, Pfarrerin Annegret Puttkammer und Dr. Reinhard Kubat am Montag überzeugen konnten.

Die hohe Bank, auf der auch Erwachsene die Beine baumeln lassen können, wird in Eifa einmal monatlich samstags als mobiler Treffpunkt in verschiedene Höfe des 300-Seelen-Orts versetzt. Anfangs seien nur sieben bis zehn Einwohner dabei gewesen, mittlerweile kämen 30 bis 40, erläuterte Manuela Vollmann, die Initiatorin des Projekts. „Jeder bringt eine Kleinigkeit zu essen oder zu trinken mit, so dass sich der Aufwand für alle in Grenzen hält“, berichtete sie den Besuchern. Und wieso eine „Baumelbank“? „Eifa war tot, (mehr …)


nach oben

Kein Extraprogramm

Veröffentlicht in: Allgemein, Hoch!Alt

Von Marion Perner

Ein Besuch bei Anna.
Schon seit langem wird ihre geistige Welt kleiner.
Stück für Stück verändert sich das Gespräch mit ihr.
Erkennbar bleibt sie in ihrem Charakter:
Ihr Humor, ihre Grenzziehung zwischen dem, was sie zulässt oder für sich ablehnt, bleiben.
Sie ist immer noch die selbe Anna, die ich schon mein Leben lang kenne.
In dem, wie sie ist.

Über dem Gedächtnis ist eine Verstehens- und Verständigungsebene,
in der sie sich sicher fühlt und handelt.
Bei meinen letzten Besuchen las ich ihr aus der Biographie von Hermann van Veen vor.
Während des Lesens begann sie, die sonst nur noch selten ein Wort formulieren kann,
Sätze wörtlich oder sinngemäß richtig zu vollenden.
An manchen Stellen lachte sie da, wo etwas Lustiges beschrieben war
oder teilte an anderen Stellen die Betroffenheit des Autors mit den Worten, die sie immer selbst benutzt hat.
Ich merke, dass ich kein Konzept brauche, keinen Methodenpool oder Materialkoffer,
um mit ihr in Kontakt zu sein:

Einfach ich mit ihr.

Wir sammeln unsere Beobachtungen mit alten Menschen, um daraus zu entwickeln, wie wir unsere Arbeit mit den Alten in der Kirche verändern/weiterführen. Mehr hier…

nach oben

Ältere Beiträge
Neuere Beiträge