Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Wir machen mit beim Klimafasten

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Ideen für Gruppen

Wir machen mit beim KlimafastenAnders kochen, anders unterwegs sein, weniger kaufen, weniger Energie, das eigene Geld, Einkehr, gemeinsam nachdenken … 7 Wochen darüber nachdenken und experimentieren, was und wieviel Sie wirklich brauchen. In knapp einem Monat beginnt die Passions- bzw. Fastenzeit. Wir unterstützen die Aktion Klimafasten „So viel du brauchst“. Einmal wöchentlich erscheint dazu ein Beitrag in unserem Blog. Alle Infos und Material zum Bestellen gibt es hier. 7 Wochen gute Themen für Ihre Gruppe und für Sie persönlich.
www.klimafasten.de


nach oben

Jahreslosung 2017: Herzenssprechstunde

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Geronto-was? Theorie ganz praktisch, NACHmachBAR

Jahreslosung 2017: HerzenssprechstundeIch (AZ) habe in Bad Orb einen Predigtauftrag. Und dort werde ich am 1.1.17 meinem Herzen Luft gemacht und diese Geschichte erzählt haben, die in fast allen Teilen so oder so ähnlich in Hessen und andernorts geschehen ist. Und so hätte ich das gern….

Gott spricht:Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Hes 36,26;  (Jahreslosung 2017)

So, also, wer es von den Orber Gästen noch nicht wissen sollte, dieses Jahr haben wir es endlich gemacht. Wir hatten da ja ewig von geträumt.  Wir haben in der Raiffeisenstraße den alten Friseurladen gemietet. 550 mit Nebenkosten. Die Kirchengemeinde hat ja geerbt gehabt. Das war ein Geschenk des Himmels.
Das Café Carstens am Quellenring war ja leider vergeben. Das hätten wir gern genommen. Da ist ja jetzt der Inder drin. Wo früher die Anja drin war. Mit ihren Suppen. Die hat mehr verkauft als Suppe. Da war Herz drin. Auf jeden Fall. Im Kaffee auch. Handgebrüht jede Tasse. Das gab´s nur bei Anja.
Wär schön gewesen – mit uns – im Café Carstens. Denn oben sind ja die Künstlerinnen drin. Da wär uns auch einiges eingefallen, was wir mal hätten zusammen machen können.

Der Friseurladen
Aber nun ist es erst mal der Friseurladen geworden. Immerhin seniorengerecht. (Na ja, die Toilette ist ein bisschen klein, aber mit den Haltegriffen geht´s jetzt.) Friseurladen passt ja irgendwie auch super. Die Friseurinnen sind ja auch sowas wie Seelsorgerinnen. Sie waschen, schneiden und föhnen den lieben langen Tag und derweil kriegen sie alles erzählt, was (mehr …)


nach oben

Zwischen Ewigkeit und Advent: 3 Sänger und das Rätsel

Veröffentlicht in: Älterwerden (im Selbstversuch), Andacht/ Spiritualität, Endlichkeit

(AZ) Ich wollte hier das ganze Jahr über die Alben von drei 3 Sängern schreiben: David Bowie, Udo Lindenberg und Leonard Cohen. Aber ich wusste nicht wie. Ich hörte ihre Musik, tauchte ein und fand nie die richtigen Worte. Ich weiß jetzt warum: Sie haben das Rätsel bewahrt. Das ist ihr Alters-Geschenk.
Vieles hat mich in diesem Jahr beschäftigt. Zum Beispiel die Frage, wie das ist, wenn man alt wird, ich meine, richtig alt. Ich frage mich, wie die 100 – Jährigen, die in den Heidelberger Hundertjährigen-Studien beschrieben werden, es geschafft haben, sich mit ihren Einschränkungen zu arrangieren.
Der Tod hat mich beschäftigt, als er unversehens in meiner Nachbarschaft einzog. (Er ist mein Freund.)

Zwischen Ewigkeit und Advent taste ich mich heute also einmal an die großen Fragen. Alter. Tod. Und weiter. Ich verspreche Ihnen, es geht rätselhaft aus. Denn auch das habe ich dieses Jahr lernen dürfen. Es ist zutiefst im jüdisch-christlichen Glauben und unseren heiligen Schriften verankert, dass das Leben und der Tod und all das dazwischen und auch Gott, Fragen offen lassen. Gott bleibt ein Rätsel. Halleluja.
Alles in allem ist das nichts für schwache Nerven. Ich bin dieses Jahr 50 geworden und merke, dass meine Nerven inzwischen eine gewisse Stärke entwickelt haben. Wie mag das erst sein, wenn ich 69 bin, so wie David Bowie oder 82, so wie Leonard Cohen. Diese beiden Musiker und dazu noch Udo Lindenberg, der dieses Jahr 70 wurde, haben mich in diesem Jahr beeindruckt. Sie könnten in ihren Musikgenres nicht unterschiedlicher sein. Zwei, Bowie und Cohen starben wenige Tage nachdem ihre neuen Alben erschienen. Wie seltsam und besonders. Lindenberg feiert sein Alter. Auch dies besonders.

Der schwarze Stern
David Bowies Album „Blackstar“ erschien am 2.Januar. Er starb am 10. Januar, 2 Tage nach seinem 69. Geburtstag an Krebs. Die Öffentlichkeit war schockiert. (mehr …)

nach oben

Zum Trotz. Vertrauen gepflanzt.

Veröffentlicht in: Allgemein, Andacht/ Spiritualität
Zum Trotz. Vertrauen gepflanzt.

Bildrechte: Sebastian Schmid, sebastiants.wordpress.com

In unserer Arbeit geht es immer wieder um die Frage, wie ein gutes Leben aussehen kann. Für mich gehört zu einem guten Leben die Schönheit. Das ist für mich lebensnotwendig: Blumen, Farben, Kunst. Ein Verbündeter in Schönheits-Dingen ist Sebastian Schmid. Er findet immer wieder eindrucksvolle Formen, dem Schwierigen und Angstbesetzten im Spiel zu begegnen. Wie brisant diese Spur werden kann, zeigt die traurige Geschichte des letzten Gärtners von Aleppo.

Sebastian Schmid pflanzt Blumen in aufgebrochenen Beton am Straßenrand. Seine „ganz persönliche Antwort auf eine Welt, die an so vielen Ecken kaputt ist: Ich pflanze eine Blume in ein Schlagloch. Ich mein das nicht süßlich-romantisch verklärt. Ich verstehe das als handfesten, realen Akt, den man AUCH symbolisch deuten kann. Wie auch immer, es ist mir ernst: Irgendjemand muss irgendwo irgendwie anfangen.“
Sebastian pflanzt. Petunien, Wandelröschen, Fette Henne, Mille Flori, weiße Röschen, Sonnenblume. Nacheinander. Denn die Blumen verschwinden regelmäßig. Fein säuberlich ausgegraben oder abgerupft. Einmal ist Sebastian kurz vorm Aufgeben, doch schließlich nennt er seine Aktion „Zum Trotz“. Er macht weiter. Egal wie lange.
Als er die weißen Rosen pflanzt, schreibt er mit Kreide in großen Buchstaben (mehr …)

nach oben

Andachten für Seniorenkreise

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Bücher/Filme, Ideen für Gruppen

Andachten für SeniorenkreiseFrisch erschienen von unserer geschätzten Kollegin Rita Kusch im Gütersloher Verlag! Der schreibt:

Rita Kusch bietet mit diesem Band Andachten für Seniorenkreise, die die Senioren in ihrer Lebenswelt ansprechen und in ihrer Lebenswirklichkeit abholen. Die Andachten haben im Vortrag eine Länge von etwa fünf bis sieben Minuten. Dies ist eine Zeitspanne, während der sich auch Menschen mit einer demenziellen Veränderung noch konzentrieren können. Neben Andachten zu Bibeltexten
finden sich auch Ansprachen zu Liedern, Gebeten und für besondere Anlässe. Die Andachten sind am Ablauf des Jahres bzw. Kirchenjahres und an der Lebenssituation älterer Menschen orientiert, sodass sich für alle Gelegenheiten im Seniorenkreis passendes Material findet.

Hier noch die Verlagsinfo plus weitere praxistaugliche Bücher von Frau Kusch: Kusch_Andachten fuer Seniorenkreise


nach oben

Ich glaube an … ein Leben nach dem Tod?

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Endlichkeit

Ich glaube an ... ein Leben nach dem Tod?(AZ) In meinem anderen Blog, den ich zusammen mit Petra Schuseil schreibe — „Totenhemd-Blog: Über das Sterben reden“ eröffne ich mit dem folgenden Beitrag am Ostersonntag eine Reihe, in der wir und 10 mutige Menschen darüber schreiben, wie sie es sich nach dem Tod vorstellen. Darüber redet man ja sonst eher nicht. Drum freuen wir uns, dass so viele mitmachen! Lesen Sie die folgenden Beiträge im Totenhemd-Blog!

Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
Wir wurden letztes Jahr in einem Interview gefragt, ob wir an ein Leben nach dem Tod glauben. „Nein!“, schrieb ich – und war erschüttert. Ich wollte das gar nicht so gerne öffentlich haben. Schließlich bin ich Pfarrerin. Aber nun habe ich noch mal nach-gedacht. Und antworte immer noch „Nein“. Denn was genau soll da eigentlich weitergehen? More of the earthly same, nur himmlischer?   Leute, ich habe gar keine Ambitionen, dass das hier ewig weitergehen müsste. Auch wenn es mir wirklich gut gefällt! Ich will auch nicht wiederkehren und in einem anderen Körper von vorne anfangen! Ich bin froh, dass wir – zumindest im christlichen Kulturkreis- endlich sein dürfen. Ich will nicht ewig leben.

Nun gibt es tausend Möglichkeiten, wie es nach dem Tod weitergehen könnte. Zum Beispiel gar nicht. Ich finde das gar nicht so schlimm. Ich würde es ja nicht merken.

Wenn du tot bist, bist du tot
Gut biblisch- christlich ist, auch wenn euch das jetzt überraschen wird und ich so was am Grab auch nie sagen würde: Wenn du tot bist, bist du tot.  (mehr …)


nach oben

Ältere Beiträge
Neuere Beiträge