Cookies erleichtern die Bereitstellung der Angebote und Funktionen dieser Internetseite.
Mit der weiteren Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies zu diesem Zweck verwenden.

Datenschutzerklärung | Hinweis schliessen

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Fliegende Pfannkuchen

Veröffentlicht in: Allgemein, Ideen für Gruppen

Fliegende PfannkuchenManche himmlische Speise gibt es nur einmal im Jahr. Zum Beispiel Holunderblüten, im Bierteig ausgebacken. Ich nenne sie fliegende Pfannkuchen.
Dies als Nachtrag zu der Frage: „Wie schmeckt der Himmel“

 

 


nach oben

Himmelsstücke

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Ideen für Gruppen

HimmelsstückeErinnern Sie sich daran, wann Sie den Himmel entdeckt und lieben gelernt haben? Ich weiß noch, ich war 15 oder 16, verliebt und habe in den Wolken Zeichen gelesen und Himmelgedichte in ein verschnörkeltes Tagebüchlein geschrieben, in meiner damals noch sehr verzwurbelten Handschrift.
Diese Erinnerung hat die Künstlerin Yoko Ono angestoßen, die mit ihren 81 Jahren ein neues kleines Buch herausgebracht hat, das ich in meine Sammlung von Andachtsbüchern aufgenommen habe.
In „Acorn“ hat sie kleine lebensweise Anweisungen gesammelt, eine Form, die sie schon in jungen Jahren zu Papier und zur Aufführung brachte. Nur dass heute die Lesenden zur Ausführung eingeladen sind. In „Himmelsstück I“ erzählt Yoko Ono, dass sie sich als Kind nach dem Krieg in den Himmel verliebte. Damals war sie oft hungrig. Dann legte sie sich hin und schaute in den Himmel. „Er war die einzige Konstante in meinem Leben, die sich veränderte im Rhythmus von Licht und Blitzen.“

Es hat mich sehr angerührt, dieses Bild vom Himmel als sich ständig verändernder Konstante. Es beschreibt für mich den Kern von Spiritualität, eine Kraft zu spüren, die (mehr …)


nach oben

Wie schmeckt der Himmel?

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Ideen für Gruppen

In der Silberschmiede in Kassel lud ich dazu ein, sich zu erinnern: vor langer Zeit oder erst gestern: wann haben Sie etwas gegessen, das Sie selig gemacht hat, das himmlisch schmeckte? Erinnern Sie sich, wer dabei war, wie es roch, den Geschmack, die Textur des Essens.
Frauen, geboren in den 1920ern und 30ern und jünger erinnerten sich an himmlisches Essen.
Als da wären:

  • Ein Mohrenkopf, in kleinsten Bissen eine ganze Woche lang genossen.
  • Das alte Brot, das in der elterlichen Bäckerei übrig blieb, in der Pfanne geröstet; noch heute ein himmlisches Vergnügen.
  • Eine Tafel Schokolade, vom Schwarzmarkt mitgebracht. Herrlich! Aber warum so klein?! Die Schreibtafeln sind doch viel größer!
  • Der Kräutersegen aus dem eigenen Garten.
  • Frisches Brot, klein geschnitten; bei Großmutter stand ein Glas Zuckersirup nur für die Enkelin. Die Brotstücke hineintauchen…
  • Thüringer Klöße, für die große Familie wurde ein großer Sack Kartoffeln schon am Vorabend geschält.
  • Dampfnudeln mit Vanillesoße.
  • Kandiszucker, ein Stück bloß, die Kanten rau. Im Mund hin und her geschoben, auf der Straße stehend, damit es alle sehen können!
  • Ein Topf Milchreis, in Mutters Bett fertig gegart und von den (mehr …)

nach oben

Frau Ludewigs Himmelfahrt

Veröffentlicht in: Allgemein, Andacht/ Spiritualität, Endlichkeit, Ideen für Gruppen

Frau Ludewigs HimmelfahrtThomas Hirsch-Hüffel ist Pastor im gottesdienst institut nordkirche. Er schrieb diesen wunderbaren Text, den ich hier veröffentlichen darf:

„Frau Ludewig ließ ihren Mann die Überweisungen für die Bank schreiben.
Sie ließ ihn steuern bei den Fahrten von Hamburg-Barmbek nach Grömitz zu ihrem kleinen Wohnwagen. Sie schaute mit ihm Lindenstrasse, auch wenn sie lieber im Garten im Hof gesessen hätte. Dafür schnitt er am Wochenende das Gemüse und brachte eine Flasche Sekt mit, damit sie beide ein bisschen feiern.
Manchmal träumte sie davon, ein Flugzeug selber zu steuern. Immer wieder startete sie erfolgreich im Traum, aber nach ein paar Kilometern landete sie im Vorgarten ihrer Eltern. Da großes Theater: Die Hecke kaputt! Wie kannst Du nur … . Immer wieder diese Szene nachts. Einmal hat sie Paul davon morgens erzählt. Er hat gegrunzt und gesagt: Na du willst ja hoch hinaus. Mach doch erstmal Führerschein, ich zahls auch. Hat sie nicht. Warum auch, er fuhr gern und sie fuhr mit.

Vor 2 Jahren hat sie ihren Mann nach 34 Jahren Ehe hergeben müssen.
Erst ging gar nichts mehr. Die beiden Söhne kamen oft, weil sie kaum essen wollte. Der Pastor sagte: Tragen sie doch eine Weile schwarz. So machte sie es. Und es tat ihr gut, Ihre Trauer zeigen zu können. Die Söhne schrieben die fälligen Überweisungen und bestellten ihr ein Taxi.

Eines Tages wachte sie auf, hörte die Vögel schimpfen, sah die leere und saubere Hälfte des Ehebettes an und schüttelte den Kopf. Sie (mehr …)


nach oben