Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Leichter übers Sterben reden: Mit Petra Schuseil in Frankfurt

Veröffentlicht in: Allgemein, Endlichkeit

Leichter übers Sterben reden: Mit Petra Schuseil in Frankfurt(AZ) Mit Petra Schuseil schreibe ich seit Anfang des Jahres im „Totenhemd-Blog – Übers Sterben reden“. Wir möchten dazu  anstiften, sich heiter aber mit Tiefgang diesem Thema zu nähern. Dazu erzählt Petra Schuseil folgendes und lädt ein zu zwei Veranstaltungen im November in und nahe Frankfurt:

Ich saß vor wenigen Wochen mit Freunden bei einem leckeren Abendessen und die Gespräche schleppten sich zähflüssig. Zum Dessert verkündete ich, dass ich am nächsten Tag im Friedhof Forum Zürich durch die Ausstellung von Tobias Wenzel führe: „Solange ich lebe kriegt mich der Tod nicht“. Schwarz-weiß-Fotos zeigen Autoren im Interview auf Friedhöfen „all over the world“. Der Funke sprang über auf die Gäste: Wir waren mitten drin im Gespräch über Leben und Tod. Fast alle sind am nächsten Morgen zur Führung gekommen. Einer der Autoren wurde von Tobias auf einem mexikanischen Friedhof fotografiert. Im Interview erzählte er vom alljährlichen Brauch des „Dia de los Muertos“ am 1. November und wie sehr er dieses gesellige Erinnern schätzt.

Leichter übers Sterben reden: Mit Petra Schuseil in Frankfurt

Einkaufen in Mexiko, Foto: Katja Glöckler

Ein fröhliches Fest mit den Toten
Seit Wochen bereitet man sich in Mexiko auf den „Tag der Toten“ vor. Es ist ein farbenprächtiges Volksfest zu Ehren der Toten. Man feiert ein fröhliches Wiedersehen mit den Toten. Es wird das Totenbrot gebacken, Zuckerschädel (mehr …)


nach oben

Wie erwachsen fühlen Sie sich an Weihnachten?

Veröffentlicht in: Älterwerden (im Selbstversuch)

Es ist ja schon fast zu spät für diesen Artikel, denn sicher haben Sie sich schon mit Ihrem Partner /Ihrer Partnerin in den Haaren. Oder stillschweigend hingenommen, dass es wie „alle Jahre wieder“ wird. An Weihnachten: Wer feiert mit wem? Wer fährt wann wo hin? Essen wir was meine Mutter oder deine Mutter immer gekocht hat? Wollen wir nicht lieber mal allein zu zweit unterm Baum sitzen? Kann das nicht mal ein Plastikbaum sein? Um Gottes willen!!!  etc pp

Meine Freundin und „Blog-Kollegin“ Petra Schuseil hat in ihrer Adventsblog – Aktion interessante Menschen eingeladen, Beiträge rund um die Adventszeit zu schreiben. Zum Beispiel von Roland Kopp-Wichmann, Psychologe und Coach in Heidelberg. Er stellt – überzeugend – die These auf, dass Weihnachten uns zeigt, wie erwachsen wir geworden sind. Und stellt Fragen, die Ihnen zu einem friedlichen Weihnachten verhelfen können.

Lesen Sie selbst: http://www.lebenstempo-blog.de/adventskalender-am-6-12-weihnachten-von-roland-kopp-wichmann-heidelberg/

Heute beginnt Herr Kopp-Wichmann seinen Emailkurs „Ziemlich beste Partner“, den man auch als MP3 download hören kann.Mehr darüber hier: http://www.persoenlichkeits-blog.de/article/9244/beziehungs-test-online#more-9244

 

 


nach oben

Um die 50: Umbruch liegt in der Luft

Veröffentlicht in: Älterwerden (im Selbstversuch)

Inzwischen bin ich überzeugt: wer um die 50 ist stellt nochmal alles in Frage und fragt sich: War´s das? Und bei mindestens 4 Menschen habe ich in den letzten Wochen gehört: Nein!!!! Jetzt will ichs wagen! Das Leben soll nicht zwischen 8 und 17 Uhr an mir vorüber ziehen. Ich will mich nicht in unmenschlichen Schichtdiensten knechten lassen, ich will keinen Chef mehr, der nicht weiß was mein Leben sonst noch ausmacht. Oder: ich lebe jetzt meinen Traum.

Zum Beispiel:

Petra Schuseil. Eine Coach aus Frankfurt eröffnet ein Bed & Breakfast am Züricher See.
Sie ist Coach und begleitet Menschen dabei, ihr eigenes Lebenstempo zu finden und nach ihrer Bestimmung zu leben. Nun tut sie, was die AmerikanerInnen „walk your talk“ nennen: Eine ihrer wichtigsten Lebenswerte – sie nennt es Genius – ist es Gastgeberin zu sein. Nun geht sie mit ihrem Mann an den Zürichsee: ein Traum.
Hier der Link zu ihrem Allegra Bed & Breakfast – und die Coachings sind auch sagenhaft. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Sonst würde ich zum Beispiel nicht hier Schreiben…

Anja Hopf-Gress, eröffnet Artmosphäre in Bad Orb, Kunst, Suppe und Feinkost
Frau Hopf-Gress war Mitarbeiterin an der Rezeption im ebz. Wie habe ich es bedauert, als sie wegging, um eine Stelle im Wellness-Bereich anzunehmen. Und plötzlich bekomme ich die Einladung zur Eröffnung der „Artmosphäre“ in Bad Orb. Ein kleiner Laden, in dem sie ihre Leidenschaften miteinander verbinden kann: sie ist Künstlerin und zeigt und verkauft im Laden ihre eigenen Werke und demnächst, die von anderen KünstlerInnen. Sie kocht sagenhafte Suppen, die jeden Tag wechseln und zauberhaft, bis zum letzen Löffel heiß, in Weckgläsern serviert werden. Der Tipp für eine inspirierende und bis ins Herz wärmende Mittagspause.  Nch dem Essen kauft man sich einen besonderen Balsamico Essig oder selbstgekochte Marmelade (am besten gleich mehrere Gläser) und genießt die schöne Atmosphäre: alte Nähmaschinen wurden zu Tischen, die Einrichtung erinnert an ein gemütliches Wohnzimmer, ist aber viel mehr.
Sie merken, ich mache Werbung. Ich finde, so einen Mut muss man unterstützen: wenn Sie in Bad Orb sind: Quelenring 22, gleich hinter Café Sprudel am Kurpark. In der Mittagszeit geöffnet!


nach oben