Cookies erleichtern die Bereitstellung der Angebote und Funktionen dieser Internetseite.
Mit der weiteren Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies zu diesem Zweck verwenden.

Datenschutzerklärung | Hinweis schliessen

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Fahrdienste unter Corona – Bedingungen

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!

Fahrdienste unter Corona - BedingungenAndreas Wiesner hat sich umgehört bei den Fahrdiensten von Bürger-, Nachbarschafts – und Generationenhilfen, wie sie zurzeit (Stand August 2020) die Fahrdienste handhaben. Wir erheben hier keinen Anspruch auf Richtigkeit. Auf jeden Fall immer Fahrer*in und Fahrgast mit Mund-Nase-Schutz.  Bitte informieren Sie sich beim zuständigen Landkreis.

Wir empfehlen Ihnen auch, sich bei den professionellen Fahrdiensten z.B. von Malthesern, Johannitern zu erkundigen, die ja neben dem Schutz des Fahrgastes auch den Mitarbeiterschutz im Blick haben müssen. Wir haben den Eindruck, dass diese mehr Fahrgäste aufnehmen, als die ehrenamtlichen Fahrdienste es tun würden.

1. Eine als Verein organisierte Altenhilfe
Unser Fahrdienst läuft mittlerweile genauso wie vor Corona Zeiten. Unsere Mitglieder können vormittags zwischen 8 und 9 Uhr sowie montags bis 10 Uhr bei uns anrufen und Termine vereinbaren. Uns stehen 3 Fahrzeuge (2 davon mit Trennscheibe) zur Verfügung. Die zu transportierende Person sitzt im hinteren Bereich des Wagens und trägt, ebenso wie (mehr …)


nach oben

Arbeitsmaterial und Inspiration: Krisen-Haft-Heft

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Ideen für Gruppen

Arbeitsmaterial und Inspiration: Krisen-Haft-HeftSind wir aus der Krise raus? Manche Ältere stecken im wahrsten Wortsinn noch drin. Es gibt immer noch Menschen, die sich nicht vor die Tür wagen. Die Wiederaufnahme von Besuchen und Gruppenaktivitäten geht mancherorts schleppend voran. Und der Herbst klopft an die Tür.

Unsere Kolleg*innen der Besuchsdienstarbeit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers haben ein Arbeitsheft zusammengestellt, das den Umgang mit Krisen, die Entwicklung von Resilienz und das Vortasten in die unklare Lage unterstützen. Sie haben sehr schöne und hilfreiche theologische und spirituelle Impulse gesammelt Eine Fundgrube für die eigene Reflexion im Umgang mit Krisen und für den Austausch mit anderen. Arbeitsmaterial und Inspiration: Krisen-Haft-Heft2020_07_heft_krisen_haft_web

nach oben

Corona lehrt uns kleiner und größer denken

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Hoch!Alt
Corona lehrt uns kleiner und größer denken

Quelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Dauernd müssen wir umdenken. Corona zwingt uns zum Ausprobieren, Alternativen entwickeln und wieder verwerfen. Und Corona erlaubt uns dies auch. Wir können Sachen tun, die bislang nicht möglich waren: Gottesdienste kürzen, spirituelle digitale Angebote entwickeln, Bildung mit Actionbound-App in den öffentlichen Raum bringen usw.

Das trifft auch für die Seniorenarbeit zu. Auch hier müssen und dürfen wir nun noch mal ganz anders denken. Schauen wir uns um im „Kleiner und Größer“ und dann schauen Sie in Ihrem Ort, was für Sie, Ihre Leute und Ihren Ort passt. Die Ideen stammen aus unseren kollegialen Austausch-Runden und Beratungen.

Kleinere Treffen
Im Moment geht es in der Regel nicht, dass sich Gruppen wie bisher treffen. Die Corona-Quadratmeter zwingen uns, Gruppen zu reduzieren. Kaffee und Kuchen anzubieten geht nur unter sehr speziellen Bedingungen.
Das können Sie beklagen. Oder Aufatmen. Schauen Sie noch mal genau hin:
Was braucht Ihre Gruppe am Allermeisten? Eine Antwort habe ich in der letzten  Zeit besonders viel gehört: Sich sehen und Schnuddeln/Babbeln/Schwätzen.
Schnuddeln ist ein Grundbedürfnis. Normalerweise tun das diejenigen, die in Tischgruppen zusammensitzen. Vielleicht können Sie Treffen dieser Tischgruppen organisieren in und um Gemeindehaus, Kirche, an geschützten Ecken. Dazu ein kleiner Rahmen: Spiritueller Impuls zu Beginn, Segen am Schluss, alles ein bisschen kürzer. Und beim Schnuddeln finden Sie gemeinsam heraus, ob das so schon reicht oder ob noch irgendetwas anders sein könnte. Zum Beispiel, dass diese Gruppen sich darüber hinaus regelmäßig im Café treffen oder zum Spaziergang.

Außerdem hier noch mehr Kleines:
Kleine Telefontreffen (Impuls 3)
Alles auf die Gass´

Kleinere Werbebögen – dafür mit größerer Unterstützung
Mal ehrlich: Wenn Sie gerade an Ihrer Gemeindezeitung sitzen, fragen Sie sich vermutlich auch, ob irgendetwas von dem, was Sie da hineinpacken, auch so stattfinden wird. Ist es vorstellbar, den Rhythmus auszusetzen und stattdessen kleinere zeitnahe Veröffentlichungen rauszugeben? (mehr …)


nach oben

Corona und Umgang mit Schwerhörigkeit

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Hoch!Alt, Ideen für Gruppen
Corona und Umgang mit Schwerhörigkeit

Quelle: Petra Hegewald/pixelio.de

Wir haben bei der Schwerhörigenseelsorge nachgefragt, wie man in Corona-Zeiten mit Höreinschränkungen dennoch sicher kommunizieren kann. Sie kennen das ja: Mit den Masken vorm Mund versteht man viel schlechter, man beugt sich rüber, die 1,5 m sind schnell vergessen.

Tipp 1: Alltagsmasken aus Plastik

Wenn Sie als Gruppenleitung oder in 1:1 Begegnungen besser verstanden werden möchten, ist Durchsicht zu Ihrer Mundpartie nötig. Ganz praktisch: es gibt Alltagsmasken aus Plastik, die am Kinn ansetzen. (mehr …)


nach oben

Corona – Seniorenangebote wieder anfangen? Fragen Sie Ihre Leute!

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Hoch!Alt
Corona - Seniorenangebote wieder anfangen? Fragen Sie Ihre Leute!

Quelle: Manfed Kremers/pixelio.de

Wir haben uns hier im Blog – im Chor mit vielen anderen Stimmen – schon darüber empört, dass die Altersbilder unter der Corona-Pandemie ruckzuck eine Rolle rückwärts vorführten. (Zwischen Katjes und Käßmann – Die Altersbilder-Pandemie)

Die Älteren wurden plötzlich reduziert auf „schwach“, „verletzlich“, um jeden Preis „zu beschützen“. Verwirrt bis ärgerlich betrachteten  daher manche z.B. den samstäglichen Dammbruch im Baumarkt, wo die Älteren ihrer Gewohnheit nachgingen, nämlich unter Menschen zu gehen.

Es gab und gibt aber auch diejenigen, die sich von dieser Welle der Entmutigung haben einsperren lassen. Manche Ältere haben sich monatelang nicht mehr vor die Tür begeben. Dass das auf die Dauer in keiner Weise gesund ist, ist klar. Die Auswirkungen werden sich auch im Pflegesystem niederschlagen. (Wir warten noch auf die Veröffentlichung einer Umfrage der BAGSO, von der wir intern im Ergebnis schon wissen, dass die kognitiven und körperlichen Fähigkeiten zahlreicher älterer Menschen, die zuhause leben, mangels Ansprache für Körper, Geist und Seele sehr zurückgegangen sind.)

Nun tasten wir uns nach den Erfahrungen mit Gottesdiensten auch nach und nach wieder an die Öffnung von Gemeindehäusern und Angeboten. Wenn man das Hygienekonzept in der Tasche hat, bleibt dennoch ein Unbehagen:

Was, wenn just in meiner Veranstaltung Corona weitergereicht wird?

Dieser Verantwortung möchten sich wenige stellen. Die Sorge wird durch das Pandemie-Altersbild verstärkt. Deshalb wird es Zeit für die Rolle vorwärts:

Wir wollen Selbstbestimmung im Alter? Dazu gehört auch, dass Ältere das Risiko selbst abwägen! 
Niemand kann für die Älteren entscheiden, ob sie wieder zu Veranstaltungen, Treffen, Mittagstischen, Spaziergängen etc. gehen können. Das müssen sie schon selbst tun.

Impuls 1: Reden!
Daher empfehlen wir, reden Sie mit den Teilnehmenden Ihrer Angebote. Diskutieren (mehr …)


nach oben

ICH HÖRE ZU – im öffentlichen Raum unterwegs

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, NACHmachBAR

ICH HÖRE ZU - im öffentlichen Raum unterwegsWir haben uns umgehört, mit Kolleginnen und Kollegen aus Kirche, Diakonie und Kommune ausgetauscht und gemeinsam gesammelt, was an Gemeindeaktivitäten unter Corona-Bedingungen alles geht und schon umgesetzt wird.

Den Markttag nutzen – Zugehende Kirche im öffentlichen Raum

 „ICH HÖRE ZU“ steht auf dem T-Shirt von Diakonin Petra Grohnert. Wenn Markttag in Selm (NRW) ist, trägt sie dieses T-Shirt, dreht eine Runde und redet mit den Marktleuten. Dann setzt sie sich an einen der Café-Tische am Marktplatz und schaut, was passiert. Der Platz neben ihr ist frei. Und dann geschieht es: Menschen setzen sich zu ihr. Sie hört zu und erfährt Erstaunliches über diese Menschen und über das, was sie sich so wünschen und brauchen. Übrigens hat sie damit lange vor Corona angefangen.

Wie wäre es, diese Idee weiterzuentwickeln?

Auf den Markt gehen, mit Klappstühlen, wenn es kein Café gibt. Klar, man setzt sich auf den Präsentierteller. Aber man ist dann auch erreichbar. Vielleicht sogar nahbar.

Ein Pfarrer hatte Bedenken, dass dies von manchen als “nicht genug kirchlich” gesehen werden könnte, wenn er da einfach nur sitzt und redet. Ich glaube, dass man das nur solcherart missverstehen kann, wenn man einen kircheninternen Blick aufsetzt. Viele andere werden sich freuen, dass Kirche so nah kommt. Zugehend und unterwegs, das ist ur-christlich. 

Klar, es braucht ein bisschen Traute, aber es lohnt sich!

nach oben

Ältere Beiträge