Cookies erleichtern die Bereitstellung der Angebote und Funktionen dieser Internetseite.
Mit der weiteren Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies zu diesem Zweck verwenden.

Datenschutzerklärung | Hinweis schliessen

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Verbunden bleiben mit unseren Gruppen

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Ideen für Gruppen

Verbunden bleiben mit unseren GruppenAlle, die ehrenamtlich oder hauptamtlich mit Gruppen arbeiten, fühlen jetzt wieder diesen Schmerz. „Wir können uns nicht sehen, nicht treffen, nicht spüren…“ In diesem Schmerz liegt dieser Schatz: Wir sind einander sehr verbunden.

So fühle ich mich mit meiner Gruppe verbunden
Wir haben in einer Online-Fortbildung gefragt:
Denken Sie zurück an die Zeit vor Corona … Wie, durch was fühlen Sie sich den Menschen in Ihrer Gruppe oder Einrichtung verbunden?

„Wenn wir zusammen lachen!“
„Durch direkten auch körperlichen Kontakt.“
„Wenn wir aneinander denken.“
„Wenn’s Herz beim Musizieren warm wird.“
„Über Augenkontakt – ein Lächeln.“
„Durch Gottes Wort und gemeinsamen Austausch.“
„Nähe, Blickkontakt und das Gefühl, dass die Leute präsent sind.“
„Ich halte eine Andacht und es kommt viel Reaktion, dadurch merke ich, ich habe das Thema der Gruppe getroffen und etwas in ihnen ist in Bewegung gekommen.“
„Nähe mit den Angehörigen von Menschen mit Demenz.“

Wie ist das bei Ihnen?

Kreative Ideen, wie wir uns dennoch verbinden können
In einem zweiten Schritt haben wir uns in kleinen Gruppen überlegt:
Wie kann ich auf anderen Wegen oder Umwegen diese Form der Verbundenheit wieder aufnehmen. Denken Sie groß, unzensiert, um die Ecke…!

Eine Frau sagte, ihren Satz (s.o.) und begann frei zu assoziieren, wie es denn anders gehen könnte.
Dann sagten die anderen Frauen, was ihnen dazu einfiel.
Schließlich war eine Idee da. Das Ganze dauerte nur wenige Minuten.

Vielleicht mögen Sie ja auch jemand anrufen und sagen: „Denk mal mit mir mit…!“

Daraus entstanden ganz wunderbare Ideen, die zu der jeweiligen Person und ihrer Gruppe oder Situation passten, zum Beispiel: (mehr …)

nach oben

Seniorengruppen – Treffen geht: Klein und fein!

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Ideen für Gruppen

Seniorengruppen - Treffen geht: Klein und fein!Die kalte Jahreszeit ist angebrochen. Wie geht es weiter mit den Seniorengruppen, wenn es draußen für Klappstuhl & Co zu kalt wird? Die Antwort ist klar: Treffen geht: Klein und fein.

Mit ein wenig Umdenken geht sehr viel. Das Wichtigste ist die Begegnung, von Mensch zu Mensch. Da dürfen die bisherigen Standards in Ihren Gruppen in den Hintergrund treten. Kleinere Treffen, kürzer, viel Raum für Gespräche – als Faustregel. Fragen Sie Ihre Gruppenmitglieder, was sie brauchen und was ihnen wichtig ist.

Hier ein paar Hinweise zur Umsetzung:

  • Hygieneplan
    Die Hygienepläne Ihrer Kirchengemeinde gelten. Als Gruppenleitung sind Sie für deren Umsetzung verantwortlich. Das heißt, dass Sie Ihren Gruppenmitgliedern ganz klare Ansagen machen müssen und auch dürfen! Eine Gruppenleiterin erzählte, dass die Gruppenmitglieder nach der Gruppenstunde draußen vor der Tür dann doch die Köpfe zusammensteckten. Auch Ihre Gruppenmitglieder haben wie alle andere Bürgerinnen und Bürger eine Verantwortung für sich selbst und ihr Gegenüber. Es ist angemessen, sie daran zu erinnern und darum zu bitten, dass sie die Regeln auf dem Gelände der Kirchengemeinde einhalten.
  • Grundregeln
    Die Grundregeln sind wie überall auch: Mund-Nase-Schutz überall, außer am Platz, Hände desinfizieren, Abstand halten, regelmäßig lüften, Liste der Anwesenden führen. Alle bringen gegen den kalten Luftzug ein Extra-Jäckchen oder ein Schultertuch mit. Dann geht das.
  • Gruppengröße
    Wenn die Räume nicht die ganze Gruppe aufnehmen können, bieten Sie lieber kleinere Treffen an und teilen die Gruppe auf, zum Beispiel die üblichen Tischgruppen.
  • Häufigkeit der Treffen
    Vielleicht ist es Ihnen möglich den gängigen Rhythmus zu verändern. Zum Beispiel statt monatlich nun alle 14 Tage mit jeweils der Hälfte der Gruppe. An vielen Orten gibt es eine große traditionelle Adventsfeiern. Machen Sie daraus mehrere kleinere, dafür nicht so aufwändig, damit es auch für Sie handhabbar bleibt.
  • Anmeldung
    Manche Gruppenleiterinnen arbeiten mit Anmeldung. Das gibt Planungssicherheit. Es gibt Gruppenmitglieder, die sich dann lieber gar nicht anmelden, weil sie befürchten, dass sie vielleicht doch nicht kommen können – und dann würden Sie jemand anderes den Platz „wegnehmen“.  Ein Signal von Ihrer Seite, dass das nicht schlimm ist, hilft vielleicht, diese Hürde zu überwinden.
  • Speisen und Getränke
    Wenn Sie Kaffee anbieten, schenkt ein und dieselbe Person den Kaffee aus. Speiseangebote werden unter hygienischen Bedingungen Teller-weise vorbereitet und mit Klarsichtfolie abgedeckt an den Tisch gebracht. Aber es geht auch ohne Kuchen. In manchen Gruppen hat es sich eingebürgert, dass der eigene Kaffee mitgebracht wird, sogar im Kaffee-to-go- Warmhaltebecher. Ein schönes Geschenk von Enkel zu Oma. Das geht alles und ist völlig in Ordnung. Selbst Gebackenes mitbringen und teilen geht nicht.
  • Schwerhörigkeit
    Die kleinen Gruppen ermöglichen, dass man sich beim Schnuddeln besser hört. Als Gruppenleitung können Sie einen Mund-Nase-Schutz aus Plastik verwenden, damit man Ihren Mund beim Sprechen sehen kann.
  • Selbstverantwortung und Ermutigung
    Die Gruppenmitglieder wissen selbst, dass sie zu Hause bleiben, wenn sie viel mit anderen Menschen Kontakt hatten oder wenn sie Krankheitssymptome entwickeln. Im Moment geht es eher darum, die Menschen zu ermutigen, sich unter Einhaltung der o.g. Grundregeln zu treffen.

(mehr …)

nach oben

Arbeitsmaterial und Inspiration: Krisen-Haft-Heft

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Ideen für Gruppen

Arbeitsmaterial und Inspiration: Krisen-Haft-HeftSind wir aus der Krise raus? Manche Ältere stecken im wahrsten Wortsinn noch drin. Es gibt immer noch Menschen, die sich nicht vor die Tür wagen. Die Wiederaufnahme von Besuchen und Gruppenaktivitäten geht mancherorts schleppend voran. Und der Herbst klopft an die Tür.

Unsere Kolleg*innen der Besuchsdienstarbeit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers haben ein Arbeitsheft zusammengestellt, das den Umgang mit Krisen, die Entwicklung von Resilienz und das Vortasten in die unklare Lage unterstützen. Sie haben sehr schöne und hilfreiche theologische und spirituelle Impulse gesammelt Eine Fundgrube für die eigene Reflexion im Umgang mit Krisen und für den Austausch mit anderen. Arbeitsmaterial und Inspiration: Krisen-Haft-Heft2020_07_heft_krisen_haft_web

nach oben

Corona und Umgang mit Schwerhörigkeit

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Hoch!Alt, Ideen für Gruppen
Corona und Umgang mit Schwerhörigkeit

Quelle: Petra Hegewald/pixelio.de

Wir haben bei der Schwerhörigenseelsorge nachgefragt, wie man in Corona-Zeiten mit Höreinschränkungen dennoch sicher kommunizieren kann. Sie kennen das ja: Mit den Masken vorm Mund versteht man viel schlechter, man beugt sich rüber, die 1,5 m sind schnell vergessen.

Tipp 1: Alltagsmasken aus Plastik

Wenn Sie als Gruppenleitung oder in 1:1 Begegnungen besser verstanden werden möchten, ist Durchsicht zu Ihrer Mundpartie nötig. Ganz praktisch: es gibt Alltagsmasken aus Plastik, die am Kinn ansetzen. (mehr …)


nach oben

Wir kommen noch zueinander! Selbstverantwortlich und mit Herz

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Corona - Was geht?!, Geronto-was? Theorie ganz praktisch, Hoch!Alt, Ideen für Gruppen, NACHmachBAR
Wir kommen noch zueinander! Selbstverantwortlich und mit Herz

Rosi Coroenchen, Copyright: Gabi Erne, Marburg

„Es waren zwei Königskinder, die hatten einander so lieb,
sie konnten beisammen nicht kommen,
das Wasser war viel zu tief, das Wasser war viel zu tief.“

Zum Glück hat Gabi Erne diesen Liedvers ins Spiel gebracht. Sie ist als Clownin im Altenheim unterwegs. Und als solche nimmt sie das Leben (und den Tod und alles dazwischen) ernst, aber nicht zu ernst. Vor allem umarmt sie es von allen Seiten. Nun auch das seltsame Ding, das uns alle auseinanderhält. Gabi Erne verwandelt sich als Clownin in „Rosinchen Tausendschön“. Rosinchen hat ein RiiiiesenHerz und liebt alles und jede*n. Darum hat sie sich auch mit Corona einigermaßen befreundet und nennt sich jetzt manchmal „Rosi Coroenchen“, denn auch dieses Virus ist eigentlich sehr schön.

Nun hat Rosinchen noch eine Freundin: Prinzessin Fadenschein. Die zwei sind ein Herz und eine Kehle, immerzu in Körper-Kontakt. Auch jetzt wollen und wollen sie zueinander kommen – und dürfen es nicht. Aber aufgeben ist nicht. Es wird alles versucht, vom Luftkuss über Luft-Hand-Kitzeln bis Seite an Seite auf der Picknickdecke in den Himmel radeln. Eine riesige Blume wird schließlich die so herzlich vermisste Umarmung übermitteln.http://

Nicht absolute Freiheit, aber Möglichkeiten

So geht die Geschichte einigermaßen glücklich aus. Das schreibe ich mit Trotz in der Stimme.

Denn die Geschichte der Königskinder im Volkslied ist durch und durch schrecklich und endet mit dem Tod. Das Wasser und die Bosheit einer, die den Liebenden die Sehnsucht und die Körperlichkeit missgönnt, nehmen dem Paar alle Möglichkeiten.

Und verflixt noch mal: DAS wollen wir nicht. Wir wollen Möglichkeiten. Dabei ist es ok, dass wir nicht ALLE Möglichkeiten haben. Absolute Freiheit ist sicher nicht das Ziel, denn wir bleiben besonnen. Verbunden zu bleiben, das wäre es schon eher. In der Liebe zu bleiben und in unseren Körpern. (mehr …)


nach oben

Allein leben geht zusammen besser: Es lebe Nachbarschaft!

Veröffentlicht in: Allgemein, Corona - Was geht?!, Geronto-was? Theorie ganz praktisch, Hoch!Alt, Ideen für Gruppen, NACHmachBAR

Allein leben geht zusammen besser: Es lebe Nachbarschaft!Da sitze ich nun seit Wochen in meinem Homeoffice mit meinem auf ein bis zwei Menschen beschränkten Körperkontakt. Immerhin den habe ich. Jemand am Tisch beim Essen. Eine Umarmung zwischendurch. Reden ohne Bildschirm dazwischen. Nebeneinander auf dem Sofa sitzen und beim Zeitunglesen Wärme spüren.

Trotzdem gehe ich jeden Tag raus, laufe auch für eine Kleinigkeit zum Laden. Am liebsten zum Metzger, weil der immer gut gelaunt ist. Auch die Verkäuferin in der Bäckerei ist immer für ein Schwätzchen zu haben. Darum gehe ich hin. Im Kühlschrank wäre noch genug zu essen gewesen.

„Du sollst daheimbleiben.“ Wie geht´s Ihnen?

Nun gibt es Leute, die leben allein und sollen nicht rausgehen. Nicht zum Einkaufen, nur im Notfall zum Arzt. Engagieren in der Hausaufgabenhilfe, bei der Tafel, im Altenheim: fällt aus. Kartenspielen, Äppler auf dem Wochenmarkt, Computerkurs, Wandergruppe: fällt aus. Seit Wochen. Risiko. Sie wissen schon. Wie geht es denen?

Ich habe ein wenig herumtelefoniert und höre:
Es gibt solche, die kommen gut zurecht. Sie haben sich feste Telefonkontakte zugelegt, mit denen sie regelmäßig in Kontakt sind. Die Kontakte vertiefen sich auf eine schöne Weise mit Menschen, die man sonst nur flüchtig kannte. Sie freuen sich auch über die Anrufe von ihrem Nachbarschaftstreff. Gehen spazieren, machen den Garten. Auch wenn es nicht schön ist, so wird es doch eine Weile noch ganz gut gehen.
Die Engagierten engagieren sich weiter. Sie rufen „ihre Leute“ an, schreiben Karten und Emails. Auch sie machen den Garten. Und wenn sie irgendwie Platz im Freien haben, laden sie 1-2 Personen ein, denen das guttun könnte. Mit Abstand natürlich. Für einen Schwatz und einen Kaffee.

Dann gibt es die, die nach den vielen Wochen, in denen sie zuhause geblieben sind und die regelmäßigen Fixpunkte im Tagesablauf alle wegfielen, nun den Halt verlieren. Die Engagierten (Haupt- und Ehrenamtliche), die mit ihnen telefonieren merken es: verwirrte Gedanken, dunkle Gedanken. Sie bauen auch körperlich ab. Menschen, die bisher allein in ihrer Wohnung gut zurechtkamen, werden sehr bald viel Hilfe benötigen.

Und dann sind da noch die, mit denen niemand telefoniert.
Ich habe mit einer Psychiaterin gesprochen. Sie sagt, die Situation würde (mehr …)


nach oben

Ältere Beiträge