Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Der Blog für die zweite Lebenshälfte

Aktiv & Vernetzt: Unser aktuelles Halbjahresprogramm

Veröffentlicht in: Allgemein

Stricken kann nicht jede*r. Aber etwas Anderes schon. Löten, zum Beispiel, oder supergutmitdennachbarnreden oder weitüberdentellerranddenken oder einekaffemaschinebedienen oder tauschen.
In unserem aktuellen Programm haben wir wieder solche Expert*innen des Alltags engagiert. Sie zeigen Ihnen in unseren Werkstatttagen und Exkursion, wie sie es machen: Menschen zusammenbringen, Interessen teilen, Spaß haben, Bedeutung finden im gemeinsamen Tun, aufgehoben sein im Dorf:

  • Die Initiative 55 plus-minus http://www.i55plusminus.de/ zeigt uns, wie sie ein Netzwerk für gemeinsame Unternehmungen in einem sehr ländlichen Gebiet aufgebaut haben,
  • die jungen Frauen von TauschRausch Kassel üben mit uns, wie man selbst einen Klamottentauschzirkel für alle Generationen organisiert,
  • die Kirchengemeinde Helsa-Eschenstruth verrät uns, wie das „Gib- und Nimm-Prinzip“ bargeldlos zu Inklusion und Vergnügen beiträgt und
  • Dr. Ulf Häbel führt uns durch die frisch eröffnete Dorfschmiede in Freienseen und erklärt uns, wie sie es geschafft haben, einen Dorfladen mit Café, Tagespflege, barrierefreien Wohnungen für die Alten im Dorf und weitere Ideen in einem 800 Seelen Ort unter ein Dach zu kriegen.
  • Und wenn Sie demnächst auf den Ruhestand zugehen, sollten Sie nicht versäumen, am 25.3. zur „Vorbereitung auf den Ruhestand“ nach Kassel zu kommen! flyer_ruhestand_web

Hier finden Sie alle Infos.

Unser wunderschöner Halbjahresflyer inklusive Beratungsthemen und Materialien: flyer_fachstelle_2017_1_web

Wir haben noch mehr Flyer.
Die könnten Sie auslegen: beim Bäcker, im Dorfladen, beim Metzger, beim Hausarzt, in der Kirche, in der Kneipe, im Mehrgenerationenhaus, im Vereinshaus, im DGH, im Rathaus, im Kindergarten, im Seniorentreffpunkt…
Schreiben Sie uns einfach, wie viele Sie haben möchten: zweite.lebenshaelfte@ekkw.de

nach oben

Aktiv & vernetzt: Initiative 55 plus-minus in Treysa am 21.2.17

Veröffentlicht in: Allgemein

Am 21. Februar laden wir nach Treysa zum Vortrag und Werkstatttag „Aktiv und vernetzt: Wie starten wir Initiativen 55 plus in der Region?“ ein. Wir lernen von den „Profis“, der ehrenamtlichen Initiative 55 plus-minus an der Loreley. Der Sprecher der Initiative Dieter Zorbach berichtet in einem Impulsvortrag über das Grundverständnis der Initiative, die räumlichen, gesellschaftlichen und theologischen Bedingungen und Grundlegungen, die zum Konzept der Initiative führten.  Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich. Für den Werkstatttag bitten wir um Anmeldung. Alle Informationen finden Sie hier.

In diesem Video können Sie die Initiative und Herrn Zorbach kennenlernen:

nach oben

B.U.S. – Bewegte Treffen vorm Rathaus

Veröffentlicht in: NACHmachBAR

Regelmäßige Übungen im öffentlichen Raum? Kennt man sonst nur aus Asien. Aber in Süddeutschland gibt´s das auch! Wir finden das nachMACHbar!

Frau R. schrieb uns aus einem Ort mit ca. 2200 Einwohnern: „Meine Schwester und ich führen jeden Mittwoch eine B.U.S.-Gruppe (Bewegung, Unterhaltung, Spaß) auf unserem Rathausplatz durch. Es kommen regelmäßig zwischen 14 und 16 Frauen zwischen 60 und 92 Jahren. Wir machen unserer Bewegungsübungen im Freien. Bei Regen sind wir unter Dach aber trotzdem draußen. So wollte es Dr. Runge, der für dieses Programm verantwortlich ist. Er war Chefarzt an einer geriatrischen Klinik in Esslingen. Meine Schwester und ich konnten einen Anleiterkurs über das Landratsamt Esslingen machen. Danach haben wir uns verpflichtet, diesen Kurs ein Jahr ehrenamtlich anzubieten und das ist so geblieben. Im Herbst 2017 gibt es B.U.S. schon fünf Jahre. Vor den Weihnachtsferien und vor den Sommerferien gehen wir nach unserer Bewegungseinheit in unsere örtliche Bäckerei, wo wir uns in der alten Backstube an einen schön gedeckten Tisch setzen dürfen und uns noch gemütlich bei Brezeln und Tee unterhalten und Gemeinschaft pflegen können.“

Was die „5 Esslinger“ sind, lesen Sie hier.  Übrigens ein Projekt der Diakonie.

nach oben

Jahreslosung 2017: Herzenssprechstunde

Veröffentlicht in: Andacht/ Spiritualität, Geronto-was? Theorie ganz praktisch, NACHmachBAR

img_3792Ich (AZ) habe in Bad Orb einen Predigtauftrag. Und dort werde ich am 1.1.17 meinem Herzen Luft gemacht und diese Geschichte erzählt haben, die in fast allen Teilen so oder so ähnlich in Hessen und andernorts geschehen ist. Und so hätte ich das gern….

Gott spricht:Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Hes 36,26;  (Jahreslosung 2017)

So, also, wer es von den Orber Gästen noch nicht wissen sollte, dieses Jahr haben wir es endlich gemacht. Wir hatten da ja ewig von geträumt.  Wir haben in der Raiffeisenstraße den alten Friseurladen gemietet. 550 mit Nebenkosten. Die Kirchengemeinde hat ja geerbt gehabt. Das war ein Geschenk des Himmels.
Das Café Carstens am Quellenring war ja leider vergeben. Das hätten wir gern genommen. Da ist ja jetzt der Inder drin. Wo früher die Anja drin war. Mit ihren Suppen. Die hat mehr verkauft als Suppe. Da war Herz drin. Auf jeden Fall. Im Kaffee auch. Handgebrüht jede Tasse. Das gab´s nur bei Anja.
Wär schön gewesen – mit uns – im Café Carstens. Denn oben sind ja die Künstlerinnen drin. Da wär uns auch einiges eingefallen, was wir mal hätten zusammen machen können.

Der Friseurladen
Aber nun ist es erst mal der Friseurladen geworden. Immerhin seniorengerecht. (Na ja, die Toilette ist ein bisschen klein, aber mit den Haltegriffen geht´s jetzt.) Friseurladen passt ja irgendwie auch super. Die Friseurinnen sind ja auch sowas wie Seelsorgerinnen. Sie waschen, schneiden und föhnen den lieben langen Tag und derweil kriegen sie alles erzählt, was (mehr …)


nach oben

Material für Seniorengruppen im Januar: Herz

Veröffentlicht in: Ideen für Gruppen

Rita KuschRita Kusch, unsere Kollegin in der Seniorenarbeit in der Evangelischen Kirche in Oldenburg hat wieder Material für den Seniorenkreis zu Verfügung gestellt, das Sie gerne nutzen dürfen. Sämtliche Veröffentlichungsrechte liegen bei  Frau Kusch. Sie schreibt:

Idee für die Seniorenarbeit im Januar 2017
Jahreslosung: Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ez 36,26 (E).
Die Jahreslosung hat mich auf die Idee gebracht, einmal eine Einheit zum Thema „Herz“ zu gestalten und damit den Reigen von 12 neuen Ideen für die Seniorenarbeit im Jahre 2017 zu eröffnen.
Mit Sprüchen, einem Rätsel und weiteren methodischen Gestaltungsmöglichkeiten finden Sie einen bunten Strauß an Ideen, wie man dieses Thema mit den älteren Menschen auf den Tisch bringen kann.
Die Krankheiten des Herzens kommen mit Bedacht eher nicht vor:rita-kusch-material-fuer-januar-2017_herz

Hier meine Empfehlung von Rita Kuschs neuem Buch „Neue Schatztruhe für die Seniorenarbeit“

nach oben

Vernetzt und aktiv im Neuen Jahr

Veröffentlicht in: Allgemein

wiesner-sinsel-bestrickend wiesner-zander-bestrickendWir wünschen Ihnen allen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Verbündete und Kolleg*innen gesegnete Weihnachten und freuen uns auf ein Neues Jahr, in dem viel Gutes passieren wird!

Wir stricken weiter an den Netzwerken, die uns in Zukunft tragen – und Sie sind hoffentlich auch dabei!

Hier sehen Sie schon mal, was wir im ersten Halbjahr vorhaben: flyer_fachstelle_2017_1_web

 

nach oben

Ältere Beiträge